Ausstellung von Anna Krammig, "Penumbra" im Städtischen Museum Engen + Galerie

Vom 7. Oktober bis 19. November zeigt das Städtische Museum Engen + Galerie die Ausstellung "Penumbra“ der Künstlerin Anna Krammig.

Anna Krammig, ohne Titel (Baum), 2015

Zur Vernissage am Freitag, 6. Oktober, 19:30 Uhr, sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.
Dunkle Palmen, die sich spitzblättrig über Hausfassaden ausbreiten, seltsam schwebende Einblicke in Zimmer, ein kahler Baum inmitten eines Schattenwaldes: Krammig malt in aller Sachlichkeit Stillleben, die dennoch etwas Unheimliches ausstrahlen. Das mag an den Schatten liegen, die mit einer fein lasierenden Ölmalerei auf sonnenbelichtete Hauswände aufgetragen oder auf Balkone „projiziert“ werden. Es sind Schatten von Gegenständen oder menschlichen Figuren, die in der „realen Welt“ keine unmittelbaren Entsprechungen finden. Schatten, die sich von den Gegenständen gelöst zu haben scheinen und ein Eigenleben führen. Das kaum Sichtbare öffnet auf diese Weise den Blick für das verborgene Leben zwischen und hinter den Gegenständen, für das Ungreifbare, Unheimliche. Die 1981 in Heidelberg geborene, heute in Zürich lebende Künstlerin kultiviert den Blick für das Unscheinbare, Unspektakuläre, das sie in das Zentrum ihrer Malerei rückt. Das Tiefenleuchten des Immateriellen überschreitet die Schwelle zum Sichtbaren, durchdringt den Raum, erhält die Würdeform des Dinglichen, ohne jedoch in den Sog purer Gegenständlichkeit zu geraten. Welches Gewicht, fragt man sich, haben diese zwischen Erdenschwere und Himmelsleichte angesiedelten Bilder, die Gegenstände markieren ohne sie zu begrenzen? Es sind Bilder, die den Betrachter in ein Zwischenreich zwischen Schlafen und Erwachen, zwischen Traum und Wirklichkeit entführen.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 
Informationen zur Ausstellung
Anna Krammig, "Penumbra"
7. Oktober – 19. November 2017
Vernissage: Freitag, 6. Oktober, 19:30 Uhr
Öffnungszeiten: Di-Fr: 14-17 Uhr; Sa, So: 10-17 Uhr.
Eintritt: 2 Euro/ermäßigt 1,50 Euro
Weitere Informationen zur Ausstellung unter www.engen.de
Städtisches Museum Engen + Galerie, Klostergasse 19, 78234 Engen, Tel. 07733 502-211; Fax 07733 502-281; rathaus@engen.de
Kontakt: Dr. Velten Wagner, Kulturamt, Städtisches Museum Engen + Galerie; Tel: 07733 502-246; Fax: 07733 502-281; E-Mail: vwagner@engen.de
 
Anfahrt:
Mit der Bahn: Alle 30 Minuten mit dem Seehas ab Kreuzlingen/Konstanz nach Engen. Das Museum liegt mitten in der Altstadt, knapp 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof.
Mit dem Auto: Die A 81 an der Anschlussstelle Engen verlassen. Auf der B 491 der Beschilderung nach Engen folgen. Nach ca. 300 Meter links die Ausfahrt in Richtung Altstadt nehmen. Die Parkplätze sind ausgeschildert. Das Museum befindet sich im Stadtzentrum, zu Fuß in ca. 5 Min. zu erreichen.

(Erstellt am 18. September 2017)
 

Kontakt

Stadt Engen
Hauptstraße 11
78234 Engen

Telefon 07733 502-0
Telefax 07733 502-299
rathaus@engen.de

Oder nutzen Sie unser
Kontaktformular

Pressestelle

Erika Scheerer

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 08:30 - 12:00 Uhr
Mi. 14:00 - 18:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung