Sonderausstellung 2011

"Die deutsche Avantgarde um Adolf Hölzel – Baumeister, Schlemmer, Ackermann..."

01. März 2011 - 29. Mai 2011

 

Städtisches Museum Engen + Galerie
Klostergasse 19, 78234 Engen

 

Fotos von der Sonderausstellung 2011

Zur Vernissage der Sonderausstellung kamen über 200 Gäste aus Nah und Fern. Die Mitarbeiterinnen am Buffet hatten alle Hände voll zu tun.

 

 

Im ersten Raum der Sonderausstellung werden frühe Schülerpositionen von Maria Hiller-Foell, Josef Eberz, Oskar Schlemmer und Willi Baumeister gezeigt.

 

 

Noch 1940 greift Baumeister Farben und Formen Hölzels auf.

 

 

In der Apsis werden die späten Pastelle Hölzels Werken von Willi Baumeister und Max Ackermann gegenüber gestellt.

 

 

In den beiden dynamisch-abstrakten Kompositionen Max Ackermanns wird der Einfluss von Hölzels bildnerischer Musikalität deutlich.

 

 

Zum Thema "Porträt, Kopf, Maske" sind die unterschiedlichsten künstlerischen Ansätze zu sehen: von August Ludwig Schmitts realitätsnahem Frauenbildnis bis zu Hermann Stenners geheimnisvoller "Grüner Frau mit gelbem Hut".

 

 

Das Porträt zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion war 1912 Thema in der Hölzel-Klasse an der Stuttgarter Akademie. Ida Kerkovius und Lily Hildebrandt nahmen sich hier gegenseitig als Modell.

 

 

Wie lässt sich in der Malerei eine plastische Aktfigur mit einem flächigen Raum verbinden? Hölzel, Kerkovius und Stenner gelangten zu ganz unterschiedlichen Lösungen. Die "Figur im Raum" ist ein zentrales Thema der Ausstellung.

 

Dialoge zwischen Adolf Hölzel, Hermann Stenner und Gottfried Graf.

 

Max Ackermann malte um 1924 eine Prostituierte, die den Betrachter herausfordernd anschaut. Für den Schokoladenriegel auf dem Tisch hat der Künstler Staniolpapier in das Bild geklebt.

 

Museumsleiter Dr. Velten Wagner führt eine Gruppe Kunstinteressierter des Katholischen Bildungswerks durch die Sonderausstellung

 

 

Weitere Informationen zur Ausstellung

Flyer zum Download im PDF-Format (613,5 KB)


Öffentliche Führungen
An folgenden Sonntagen, jeweils um 15 Uhr:

10./24. April; 1./15./29. Mai und nach Vereinbarung

(Telefon 07733 502-211 oder E-Mail: mdurner@engen.de)

Informationen
Städtisches Museum Engen + Galerie
Klostergasse 19, 78234 Engen
Telefon 07733 501400; 502-211; Fax 07733 502-281
E-Mail: rathaus@engen.de


Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag: 14 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr
Das Museum ist an allen Feiertagen von 10-17 Uhr geöffnet:

22. April (Karfreitag), 25. April (Ostermontag)


Eintritt
5 Euro/erm. 4 Euro. Für die Engener Schulen sind Eintritt und Führung kostenfrei.


Kombiticket
Wer die Hölzel-Ausstellungen in Konstanz und Engen besuchen möchte, kann in beiden Museen ein ermäßigtes Kombiticket zum Preis von 9 bzw. 7 Euro erwerben.

Parallel zur Engener Ausstellung zeigt die Wessenberg Galerie in Konstanz "Auf eigenen Wegen. Adolf Hölzel und seine Schweizer Schüler" 20. Februar bis 8. Mai 2011

 

 

 

Kontakt

Stadt Engen
Kulturamt
Hauptstraße 11
78234 Engen

Ansprechpartner

Dr. Velten Wagner

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 08:30 - 12:00 Uhr
Mi. 14:00 - 18:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung